Bärbel und Christian Miessner

Du hast keine aktive Mitgliedschaft. Schließe eine neue ab, oder reaktiviere eine abgelaufene in den Kontoeinstellungen.

Leben

Ihr & wir (Teil 2)

News von uns und Platz für eure Wünsche

von Bärbel

Was ist wichtiger im Leben, der Weg oder das Ziel? Keines von beidem. Es sind diejenigen, die dich auf dem Weg zum Ziel begleiten.

Einige von euch begleiten uns schon seit den ersten YOGAMOUR-Videos, also seit 2010! Vielen durfte ich in den letzten Jahren auch schon »in echt« begegnen – bei meinen Workshops oder Yoga-Retreats. Für mich ist es jedes Mal ein Highlight, Zeit mit denen verbringen zu können, die ich sonst nur als Name, Benutzername oder E-Mail-Adresse aus einem Kommentar kenne.

An dieser Stelle möchte ich ein großes Dankeschön loswerden: Danke an euch, die ihr uns als YOGAMOUR-Fans durchs Leben begleitet, sei es virtuell auf YOGAMOUR plus oder in echt. Danke für euer Vertrauen, für eure Neugierde, euch immer wieder auf meine neuen Yoga-Ideen einzulassen und danke für eure Nachsicht, was die kleinen Fehlerteufelchen angeht! (Ich habe heute beim Üben der Challenge im Wald- und-Wiesen-Yoga zufällig einen Rechts-Links-Fehler entdeckt… und mich gewundert, wie mir das immer noch passieren kann!). Mir ist wichtig, euch auf dem Laufenden zu halten und weil ich weiß, dass ihr nicht alle im Social-Media-Dschungel unterwegs seid, bekommt ihr auf diesem Weg echte, ungefilterte Nachrichten von und über uns.

Wie lief das letzte Jahr allgemein für uns?

Im Artikel Ihr und wir – Unser Status quo und Platz für eure Wünsche vom Juni 2023 hatte ich ja schon vom Beginn und Verlauf unserer großen Lebensreise »Vanlife« geschrieben. Mittlerweile ist es schon 14 Monate her, dass mee-z und ich unser Zuhause in München aufgegeben haben und auf unbestimmte Zeit Nomaden geworden sind. Wir genießen unsere Freiheit immer noch sehr. Unser Leben fühlt sich an wie ein Abenteuer, ohne dass es wirklich abenteuerlich ist. Ich würde sagen, wir sind genauso unaufgeregt unterwegs, wie wir vorher in München gelebt haben. Für uns alleine und gerne mit schönen Begegnungen.

Wir wussten, was uns erwartet, haben das Leben im Van in den Jahrzehnten zuvor schon oft genug, mit und ohne Kinder, geübt. Nur eins hat sich geändert: Es gibt kein Zuhause mehr, keine Wohnung, in die wir zurückkehren können. Davor hatte ich ein kleines bisschen Angst. Unbegründet! Es hat sich herausgestellt, dass wir jetzt die Zeit haben, uns ganz genau überlegen zu können, wie wir leben möchten, wenn wir, sagen wir, das Alter unserer Eltern erreicht haben. Doch dazu mehr später, wenn es um die derzeitige »Senioren-WG« geht.

Wo waren wir überall?

Ich knüpfe an den ersten Ihr & Wir-Artikel an, Juni 2023: Ab Mitte Juni standen wir in unserem E-Van Lars am französischen Atlantik. Wir hatten weniger Freizeit, als wir uns das gewünscht hätten – das Los der Selbstständigen. Wir saßen eher im Van als am Meer. 🙂 Dafür konnten wir Spaziergänge am Wasser machen und hineinhüpfen, wenn die Augen müde wurden. Und ich habe meine morgendlichen Spaziergänge mit Ozean-Meditation am Strand sehr genossen. Wir haben für euch Holiday Yoga veröffentlicht (das hatten wir schon mit unserer Tochter Leonie in der Toskana gefilmt), Flow Wow 2 und Yang & Yin (TCM 4) – Yoga im Sommer.

Ab Juli wurde es uns an der Küste zu voll und zu heiß. Nach einem Abstecher nach Nordspanien, wo es noch voller bzw. lauter war, beschlossen wir, in die einsamen, französischen Pyrenäen zu fahren. Dort standen wir meist alleine an einem Fluss, an einem Plätzchen im Nirgendwo, mit Wasser und Strom. Hier ist übrigens das Video Yoga-Quickie für die Hüftgelenke entstanden.

Nach einem Sightseeing-Abstecher in Lourdes, verbrachten wir den heißen August 2023 als Haus- und Katzensitter:in in Toulouse (danke, Suse und Jürgen). Das war ein Geschenk, denn im Van hatte es zeitweise 48 Grad, was tatsächlich nicht auszuhalten ist. Aus Toulouse haben wir mit euch die Live-Sommer-Challenge »Voll und ganz« – Dein Körper, dein Yoga gestreamt. Diese Challenge war für mich und vielleicht auch für euch etwas ganz besonderes, denn ich habe jeden Tag zu einem anderen »körperlichen Brennpunkt« möglichst viele yogatherapeutischen Tricks unterrichtet, um eure Wünsche zu Themen wie Knieprobleme, Rückenbeschwerden, Schulter- und Nackenzickereien zu erfüllen. Außerdem haben wir im Garten die Videos Yang & Yin (TCM 5) – Yoga im Spätsommer und Yoga-Geschenk für deine Iliosakralgelenke gedreht. Toulouse ist eine sehr schöne, lebhafte Universitätsstadt und mit seiner Nähe zu den Bergen und zum Meer auf jeden Fall eine Reise wert!

Wir wollten unbedingt ein Yogavideo mit Blick auf das Viaduc de Garabit von Gustave Eiffel machen. Und so fuhren wir auf dem Weg zurück nach München, wo ein Auftritt auf dem Wannda-Yogafestival auf mich wartete, rauf in die Berge. Hier war es 29 Grad kälter als zuvor in Toulouse und ich musste beim Morgen-Dreh des Videos Slow-Yoga-Quickie – Kurz, einfach und ohne Sonnengrüße so richtig frieren!

Auf unserem Weg zurück nach Deutschland haben wir bei jedem Ladestopp die Herbst-Challenge »Kraft und Stille« vorbereitet. Die Texte, Fotos und das Erstellen und Einbauen der Links braucht seine Zeit. In München angekommen, jagte ein Termin den anderen – Festival, Familie, Freunde, Arztbesuche, Buchhaltung, nebenbei Essen kochen, arbeiten, schlafen. Was für ein anderes Leben das normale Leben ist! 🙂 Wohnen tun wir in München übrigens meistens am Englischen Garten – mitten in der Stadt ist es oft am ruhigsten. Für die paar Tage, die wir da sind, lieben wir es! München ist und bleibt unser Zuhause.

Ab Mitte September waren wir wieder viel auf der Straße. Nach einem großen Familientreffen in Freiburg ging es für uns zurück an den französischen Atlantik. Hier haben wir bei Biarritz den Yoga Flow Quickie für euch gefilmt. Weniger lange Yogavideos wurden von euch mehrfach gewünscht, deshalb habe ich mich dem Thema »Kurz und alles drin« besonders angenommen. In Ondres Plage wurde Yang & Yin (TCM 6) – Yoga im Herbst gedreht. Und wir haben uns mit Uli, dem Chef der Atlantic Surf Lodge in Vieux Boucau getroffen, um das Juni-Yoga-Retreat zu besprechen, endlich wieder ein Retreat in Ozeannähe: Back To The Roots.

Ab Mitte Oktober ging es im Schneckentempo zurück nach Deutschland, denn: November heißt für mich Yoga-Retreat-Zeit. Sowohl das Hotel Steinerwirt, als auch das Fürstenfelder Hotel empfingen uns und alle Retreat-Teilnehmer:innen herzlichst und mit offenen Armen. Bei der Herbst-Challenge, die wir vom Yogaraum des Fürstenfelder-Hotels aus gestreamt haben, durfte ich viele bekannte Gesichter virtuell in die Arme schließen, so schön und: danke! Sowohl im Steinerwirt als auch im Fürstenfelder könnt ihr mich dieses Frühjahr treffen. Ich habe gehört, es sind noch Plätze frei!

Andere Welten

Ende November 2023 ging es für uns auf eine weite Reise, ohne Van: Australien! Gute Freunde, deren Kinder vor über 20 Jahren mit unseren Kindern zur Schule gegangen sind, haben uns eingeladen, für zwei Monate bei ihnen zu wohnen und zu arbeiten. Experiment Senioren-WG nördlich von Sydney! Und, was soll ich sagen? Jetzt ist Ende Januar 2024 und wir haben uns so richtig schön eingegroovt.

Wir machen alle Homeoffice, das heißt, nach dem Frühstück verziehen wir uns alle hinter unsere Rechner und treffen uns dann zum Mittagessen in der Küche. Es gibt einen groben Putzplan, gekocht und eingekauft wird im Wechsel (mit Rücksicht auf diverse Ernährungsgewohnheiten), wir machen alle unterschiedliches Yoga (wobei ich die beiden ganz langsam und unauffällig an YOGAMOUR heranführe ;)), jeder fröhnt seinen Hobbies (Paddeln, Schwimmen, Surfen, Cross-Trainer, Gitarre spielen, Tatort oder Ted Lasso gucken, u.v.m.), wir diskutieren über die vertrackte, spannende Innenpolitik zuhause, feuern die Anti-Rechts-Demos an (ihr seid großartig!!!), sind besorgt, was den Weltfrieden angeht, sprechen viel über unsere Kinder und Eltern und noch mehr darüber, wie unsere Zukunft aussehen könnte. Würde eine Senioren-WG in zehn oder 20 Jahren funktionieren – so wie jetzt? Wenn ja, wo? Wie? Bezahlbar? Wir haben total Lust. Hat jemand von euch Erfahrung damit? Dann schreibt und inspiriert uns bitte unbedingt in den Kommentaren oder via Email unter info@yogamour.de.

Wir haben von hier aus zusammen mit Vee die große 28-tägige Januar-Challenge vorbereitet, unsere Früher war mehr Metta-Weihnachtssession gestreamt und in den letzten Tagen viel gefilmt: eine kleine Prana-Dusche für die individuelle Yogaroutine, eine Fast-Ohne-Fortgeschrittenen-Session am Meer, die noch keinen Namen hat, außerdem ein neues Yin-Yoga-Video – more to follow, ich bin fleißig am Schreiben und Vertonen. (Unser Freund bzw. WG-Mitglied Hubert Wiest hat ein kleines Tonstudio in der Garage, in dem seine Frau Nina seine Kinder- und Jugendbücher einliest, guckt mal vorbei bei Lomoco.)

Nächste Woche gehen mee-z und ich für drei Wochen auf einen Roadtrip. Wir fahren mit dem Mietwagen (mee-z will elektrisch fahren, was sonst?) und Zeltausrüstung Richtung Norden, etwas ins Landesinnere und dann rauf an die Sunshine Coast. Dort lebt mein Cousin und außerdem Anne, deren Soundbath ihr hoffentlich hier auf YOGAMOUR plus hin und wieder zur Tiefenentspannung nutzt. Für unterwegs bereite ich gerade fleißig neue Yogavideos vor. Mal sehen, wie das Wetter mitmacht. Es gibt sehr oft ein »zu heiß« oder ein »zu nass« oder »zu windig«. Anfang März sind wir zurück in Deutschland – back to Vanlife! Und Frühjahr heißt für mich auch wieder: Yoga-Retreat-Zeit! Wer von euch ist dabei im Steinerwirt, Schwarzschmied oder Fürstenfelder ? Und natürlich wird es wieder die traditionelle Rama Dama-Frühjahrs-Challenge geben. Ihr findet alle Termine hier aufgelistet.

Bereuen wir etwas?

Nein. Gar nicht. Jetzt im Moment ist es schön. Das kann morgen anders sein. Deshalb: Jetzt wahrnehmen, genießen, abspeichern. So wie Frederick.

Wie ist die Stimmung als Paar?

So wie immer: schön divers! Wir wissen, dass wir von außen wie ein sehr harmonisch zusammenlebendes Paar wirken, dass gemeinsam einen großen Traum lebt. So werden wir hier in Australien bei gemeinsamen Abendessen mit den Freund:innen unserer Gastgeber auch wahrgenommen (wir sind voll sozial integriert 😉 ). Als echte Paradiesvögel! Wer uns besser kennt, weiß, dass wir ziemlich gut miteinander können, aber: harmonisch ist es nur zum Teil. Oder sagen wir so: Es kommt sehr darauf an, wie man Harmonie definiert.

Wenn Harmonie bedeutet, dass Streiten, anschließendes Vertragen und Verzeihen möglich ist, Kompromisse einzugehen, zu reden und reden zu lassen, eigene Schwächen zu erkennen, zuzugeben und daran zu arbeiten, auf Augenhöhe zu kommunizieren, Unterschiede anzunehmen, Bedürfnisse klar zu äußern, Verletzungen uneingeschränkt zurückzunehmen (inklusive Entschuldigung)… dann ist unsere Beziehung oft harmonisch, aber eben nicht immer. Wir üben noch, auch nach 33 Jahren. Wir haben es geschafft, gemeinsame Werte zu etablieren und versuchen, Gemeinsamkeiten zu pflegen (da gibt es weniger als ihr denkt!).

Was wir beide verspüren: Wir haben im Moment richtig Lust auf dieses bunte, abwechslungsreiche Leben. Wir sind keine wilden Abenteurer – doch das Nomadenleben fühlt sich nach einem einzigen großen Abenteuer an. Und wir durchleben als Paar natürlich alle Höhen und Tiefen, die es so gibt, wenn man viel Zeit miteinander verbringt. Normal!

YOGAMOUR-Pläne

Wir haben uns vorgenommen, für euch vorausschauender zu planen. Ich gebe zu, das fällt mir schwer, denn Planen hat für mich auch oft etwas mit Ver-Planen zu tun. Aber dafür habe ich ja einen Planer (mee-z) an meiner Seite.

Hier könnt ihr einsehen, was 2024 alles ansteht – und das ist nicht wenig: Retreats, Online-Workshops, Challenges und, ganz neu und von mee-z initiiert: die Teilnahme an zwei Vanlife-Festivals. Ich hoffe, ich sehe den einen oder die andere Bully-Fahrer:in entweder auf dem Sprintervan Festival im Bayerischen Wald oder beim Vanlife Ferropolis zwischen Leipzig und Berlin. Ich bin ein bisschen aufgeregt und habe tatsächlich etwas Lampenfieber mit der Sorge, dass ich da alleine mit meiner Yogamatte stehe, weil alle denken, sie sind zu steif für Yoga…

Ich freue mich auf jeden Fall auf bekannte und unbekannte Gesichter, die mit mir Yoga üben möchten!

Eure Gedanken und Wünsche

Schon im ersten Ihr & Wir hatte ich euch gebeten, in den Kommentaren aufzuschreiben, was ihr euch von mir/von uns wünscht. Ihr habt mir damals viel Inspiration geliefert und so einiges davon habe ich, wie ihr im Verlauf dieses Textes lesen konntet, umgesetzt.

Was wünscht ihr euch? Was fehlt euch? Äußert auch sehr gerne, was euch besonders gut gefällt – so dass wir dort anknüpfen können!

Ich bin gespannt auf eure Zeilen, schicke euch Känguru-Hugs und ein paar warme Sonnenstrahlen,

eure Bärbel


5x auf der Favoritenliste ♡ | Deine Favoritenliste

Veröffentlicht am 28. Januar 2024 | Geschrieben von Bärbel | Alle Artikel von Bärbel

Das YOGAMOUR plus Magazin! Mehr aus der Rubrik: Leben

Aktuell: Einfach

YOGAMOUR 173: Bärbel am Strand
173: Maitri-Yoga-Quickie

Aktuell: Mittel

Bärbel von YOGAMOUR übt Yang- & Yin-Yoga
172: Yang & Yin (TCM 7) – Yoga im Winter

Aktuell: Schwer

YOGAMOUR 168: Yoga Flow Quickie
168: Yoga Flow Quickie

Aktuell: Yin Yoga

YOGAMOUR 174: Yin Yoga für ein Rundum-Wohlgefühl
: Yin Yoga für ein Rundum-Wohlgefühl

Aktuell: Meditation

MeditativesZirkeltraining 4
Meditatives Zirkeltraining 4 – für einen ruhigen Geist

Aktuell: Magazin

Yoga ohne Matte. Bärbelim Olympiapark München
Die 7 besten YOGAMOUR-Sessions ohne Matte

19 Kommentare zu "Ihr & wir (Teil 2)"

  1. Constanze sagt:

    Hallo Bärbel,
    ja, das Thema zur Menopause interessiert mich auch sehr.
    Ich bin der Meinung, daß es thematisiert werden sollte. Es ist eine wunderbare Zeit, da unsere Körper so eine innige Sprache zu uns haben. Es hat leider in der Allgemeinheit einen negativen Hang. Schade, denn jede Entwicklung hat soviele positive Seiten.
    Also, dazu gibt es toll, vorallem Yoga, Ernährung, Entspannung, Luft, Natur, Freude, Sinne.
    Du/ihr macht garantiert was draus 🧡😃liebste Grüße in eure Welt. Constanze

    1. Bärbel sagt:

      Liebe Constanze, ja, auf jeden Fall! Ich werde etwas dazu schreiben. Ich lasse mir Zeit, um einen weg zu finden, auf dem ich ALLE abholen kann… Ich bin schon ganz gut vorangekommen. Im Kopf. Jetzt muss ich nur noch die Worte dafür finden ;). Ganz liebe Grüße, Bärbel

  2. Ulrike sagt:

    Vielen Dank wieder für die schöne 28 Tage Challenge, die ich aus unterschiedlichen Gründen erst heute beendet habe. Ich weiß gar nicht mehr so genau, wann ich Euch „entdeckt“ habe, ich glaube es war im 1. Corona-Jahr und ich möchte Yogamour nicht mehr missen! Fast täglich treffe ich dich/euch nach dem Aufwachen auf der Matte, freue mich immer über neue Videos mit den verschiedenen Schwerpunkten. Menopause Yoga und TCM, davon mehr würde mich freuen. Mit Interesse und ich muss gestehen ein klein bisschen Neid hie und da begleite ich Euch auch durch Euren abwechslungsreiches Van-Leben. Liebe Grüße aus dem derzeit frühlingshaften Wien, Ulrike

    1. Bärbel sagt:

      Liebe Ulrike, Danke für deine Zeilen. Ich denke schon so lange über einen Text und Tipps zur Menopause nach. Es ist gar nicht so einfach, so zu schreiben, dass ich 50+\- Frauen abhole, ohne Frauen, die noch weit weg von der Menopause sind, zu verschrecken. Denn, auf manche kommt ja ganz schön was zu! In meinem Kopf formen sich mehr und mehr Sätze und Ideen, wie ich das Thema so angehen kann, dass es alle Frauen anspricht. Liebe Grüße, Bärbel

  3. Manuela sagt:

    Hallo ihr zwei,
    so schön bunt und vielfältig, euer Leben. Und doch geerdet, das finde ich shön. Danke für euren „echten“ Bericht 🙂 Also neben einer Live-Begegnung im Nordwesten Deutschlands, für die ich immer die Augen offen halte nach möglichen Locations, würde ich mich sehr über noch mehr Draußen-Yoga ohne Matte freuen 🙂
    Was mir in letzter Zeit oft durch den Kopf geht: Die Verbindung mit dem eigenen Körper und seiner Sprache. Es gerade für mich die größte Herausforderung zu spüren, was ich (und er) brauchen und wieviel eigentlich. Damit zusammenhängend finde ich das Thema Muskelkater hinterher oder „brennende“ Muskeln während der Session spannend: Ganz zu Beginn meiner Yogareise, bei meinem ersten Kurs im Studium, hat die Leiterin mal gesagt: „Wenn ihr Muskelkater habt, dann habt ihr was falsch gemacht. Entweder zu stark belastet oder nicht richtig geatmet.“ Das kam mir damals schon merkwürdig vor, da es für mich danach klingt, dass ich nach jeder Session seelig und ein wenig entrückt durch die Welt taumeln soll. Das wäre ein Ideal, das ganz schön unter Druck setzt, finde ich. Aber so richtig gelöst habe ich das damit zusammenhängende Fragezeichen für mich noch nicht. 🙂
    Spannend fände ich auch noch mehr sanftes Futter für die ISG, genauer gesagt: für sensible bis hypermobile ISG. Also bei denen man gaaaaanz sachte mit der Ausrichtung und Kräftigung spielt und sie übt. Das letzte Video dazu fand ich schonmal gut, aber die Tage danach war mein Periformis-Muskel doch sehr aufgeregt udn hat seine Nachbarn damit doch ein wenig gestört. Obwohl ich wirklich aufgepasst habe, ich schwörs 😀
    So. Jetzt bin ich aber auch still 😉
    Liebe Grüße
    Manuela

    1. Bärbel sagt:

      Liebe Manuela, danke für deine Zeilen :). Das Thema Muskelkater ist immer spannend. Du kennst meinen Leitsatz „Every Body is different“ … und so wirken sich natürlich diverse Sportarten und auch Yoga auf jeden Körper unterschiedlich aus. Deine Kursleiterin im Studium hätte vielleicht anders ausdrücken können, was sie eigentlich meinte: Du selbst hast Einfluss darauf, wie sich dein Körper nach Bewegung anfühlen darf. Du kannst entscheiden, wie regelmäßig du welche Übungen machst, wie intensiv, wie du dich ernährst, was du trinkst, usw…. all das wirkt sich auf die Reaktion deiner Muskeln aus. Naja und dann spielt natürlich das Alter, die Gene, deine Geschichte, alte Verletzungen usw. auch noch eine Rolle. Auf all das Rücksicht zu nehmen, liegt in deiner „Macht“. Eine Sichtweise, die ich sehr schön finde, denn sie macht jede/n von uns selbstwirksam. Ich hoffe, ich konnte dich zu einer anderen Sichtweise inspirieren, ganz liebe Grüße, Bärbel

  4. Constanze sagt:

    … ich hab was vergessen,
    vielleicht ist es ja eine Idee die ayurvedischen Typen als Yogafolgen zu thematisieren?
    Mit der Zeit habe ich die Erfahrung gemacht, daß ich z. Bsp. als Vatadominanz länger brauche mich in den Asanas einzurichten, um eine beruhigende Wirkung zu bekommen.
    Vata ist ja schon ziemlich unruhig.
    Damit meine ich nicht das Yin Yoga.
    So wäre vielleicht eine Auswahl möglich?
    Also, habt gute Erlebnisse!
    Eure Bilder sind herrlich.
    Constanze 😊🌿🌊

  5. Bianca sagt:

    Hallo,
    ich würde mich total über eine downloadfunktion auch für die Meditaonen freuen. Bei uns im Wald gibt es tatsächlich noch Plätzchen ohne Empfang, aber gerade dahin verkrümel ich mich gerne.
    Ansonsten wüßte ich nicht, was ihr noch besser machen könntet, die Kombi aus Yoga und Fitness ist perfekt. Evtl. wäre eine Yogafolge nach einem völlig nervigen, stressigen Tag zum Runterkommen und innere Mitte finden noch was, so was in gaaaanz laaaangsam und entspannend aber halt kein Yin Yoga….🤔🙂?
    Ich wünsche Euch für die Zukunft alles erdenklich Gute, ihr verwirklicht Eure Träume, das finde ich Klasse und auch ziemlich mutig 👍
    Liebe Grüße Bianca

  6. Constanze sagt:

    Hallo ihr Beiden,
    ja es ist nett zu lesen, was ihr so macht und wie es euch dabei geht. Besonders gefallen mir nach wie vor die Naturorte, an denen ihr seid. Da komme ich sicher nicht hin. Auch die verschiedenen Lebensformen begeistern mich. Eure Form scheint euch selbst zu entsprechen. Dann ist es genau richtig so. Dabei wünsche ich euch auf jeden Fall weiter viel Kraft, Ideen und ganz wichtig 💚 Gesundheit.
    Ich bin Euch dankbar für die vielen vielen Sequenzen, Ideen, Aufmunterungen, lustigen Tipps und auch meine Lieblingsmantras von Johanna.
    Die Magazinbeiträge geben mir viele Mut das eigene Leben nach dem eigenen Denken zu gestalten.
    Frohsinn ist sowieso schön. Seit ich euch 2020 entdeckt habe übe ich regelmäßig fast täglich, mal mit euch mal ohne. Aber auf jeden Fall ist dein Training (auch Fitfolgen) klasse. Ich fühle mich beweglich, kraftvoll und aufrecht.
    Da mein Alltag körperlich sehr sehr aktiv ist ist mein Wunsch einer:
    eine langsame Sequenz, in der die Asanas langsamer aufeinander folgen.
    Vinyasa in Zeitlupe? 😃.
    Ausserdem würde ich gern mehr neue/andere Asanas üben. Es gibt so viele.
    Alles Gute für Euch, ein tolles 2024,bleibt bewegt und munter. 🌿🌊🌊🌊😃Ganz liebe Grüße von Constanze.

  7. Christine sagt:

    Hallo liebe Bärbel, lieber „mee-z“ schön von Euch zu lesen. Danke nochmal für die tolle Zusammenstellung der Challenge. Ich musste schmunzeln zwecks Harmonie, bei uns läuft es nach 40 Jahren ganz ähnlich. 😍Nur ich könnte nicht in einem Van leben so ohne „Nest“. Wir dürfen auch viele Leute glücklich machen, die einen Urlaub in unserem Haus verbringen. Wir haben hier so eine kleine heile Welt mit Enkelkind nebenan und dem See vor der Haustüre. Nichts würde mich hier wegbringen. Ich würde den Winter vermissen, wir haben schon ein paar herrliche Skitouren gemacht ⛷ alles Gute für Euch und seid glücklich sooft ihr könnt. Ganz lieben Gruß aus dem Allgäu vom Alpsee Christine

  8. Anna sagt:

    Hallo ihr zwei,
    wie schön von euch zu lesen und zu hören wo es euch hintreibt und wie es euch geht!
    Ich mag die neuen Quickies (die längeren Folgen natürlich auch, nur passen die bei mir zeitlich nicht so oft) und auch die Challenges sind immer fest eingeplant (auch da bin ich oft etwas langsamer und erlebe bei der großen Videoauswahl auch immer wieder ein „Aha, das kannte ich noch nicht“ und den Ansporn mal wieder etwas zu Üben, dass mich anders herausfordert), danke dafür, will ich nicht mehr missen in meiner Yogaroutine!
    Neue Wünsche: vielleicht mal etwas für den Piriformis und ein Kopfstandtutorial bzw. ein Text dazu wären toll.
    Technisch: ich mag das neue Design sehr gerne mit den Buttons, allerdings ist die Schriftgröße sehr klein geworden fürs Handydisplay, vielleicht geht das wieder etwas größer 🙂
    Ich freu mich auf April im Fürstenfelder!
    Viele liebe Grüße und eine gute Zeit! Anna

  9. Gabriele sagt:

    Huhu nach Down Under liebe Bärbel,
    Menopause Yoga und TCM,
    Hormone yoga waeren meine Wünsche…
    Liebe Grüße Gaby

  10. Kathrin sagt:

    Liebe Bärbel,
    schön von Euch zu lesen. Was Euch bewegt, bewegt mich auch….langjährige Beziehung, Alter, Kinder, Eltern, Weltklima in zweierlei Hinsicht (Klima und Politik), Stimmung und Zusammenleben in Deutschland, und, und, und…und Yoga 🙂 Das mach ich ganz viel zusammen mit meiner jüngsten Tochter. Wir würden zu gerne mal an einem halbtägigem Workshop teilnehmen. Machst du da dieses Jahr wieder was, z. B in Stuttgart? Lieben Gruß und schönen Campiong-Trip, Kathrin

  11. Manuela sagt:

    Hallo Bärbel. Wow. Ihr habt ja wirklich viel erlebt im letzten Jahr. Hört sich total spannend an. Ich mache ja auch schon eine Ewigkeit Deine Übungen. Angefangen habe ich mit den Videos, die mir mein Samsung-Fernseher als App vorgeschlagen hat. Die mache ich noch immer am liebsten. So zwischen 15 und 20 Minuten geht sich vor der Arbeit schön aus. Allerdings hätte ich wirklich große Lust auch einmal live bei einem Festival oder ähnlichem mitzumachen. Habt Ihr denn vielleicht irgendwann einmal einen Abstecher nach Österreich geplant?
    Schönes Foto übrigens von Euch beiden. Viel Spaß bei Eurem Nomadenleben. Carpe diem!
    Liebe Grüße aus Österreich. Manuela

  12. Anke sagt:

    Hallo ihr 2,
    ich wünsche mir sehr, dass ich meine Favoriten besser verwalten kann. Oder geht das bereits und ich habs noch nicht entdeckt? Ich habe mir recht viele Favoriten gespeichert und würde gerne wenigstens die Reihenfolge verändern können, am Besten wären sogar Unterordner wie z.B. bei Spotify.
    So, wie es jetzt ist, nervt es etwas, das richtige Video zu finden, löschen möchte ich aber auch keine Favoriten 😊.
    Liebe Grüße!
    Anke

    1. mee-z sagt:

      Hallo Anke,
      Um dich noch besser zu verstehen, hätte ich da noch ein paar Fragen:
      Hättest du eine Idee, wonach du filtern wollen würdest? Meinst du mit „Unterordnern“ so was wie Playlists? Und zum Schluss, wie viele Videos hast du denn in deinen Favoriten (ungefähr)?
      Vielen Dank
      mee-z

  13. Petra Anne-Marie sagt:

    Schön von Euch zu lesen – das Vagabundieren im Van klingt spannend und ich finde es schön von unterschiedlichen Lebensformen zu lesen. Ich habe das Gegenteil gewählt und lebe seit 20 Jahren meinen Traum von kleinen Hobbybauernhof mit Ziegen, Enten, Katzen und einem wilden Garten. Keine zehn Ochsen würden mich da wegbringen, schon gar nicht in einen Elektro-Bulli 🙂 – als überzeugte Classic-Car-Fahrerin mit zwei historischen Volvos, der eine 27, der andere 32 Jahre alt. Das sind Fahrzeuge, die niemals zicken, bei denen auch nach einer Mio. Kilometern auf dem Tacho der Motor noch lange nicht streikt, Rost kein Thema ist und Reparaturen sich auf geringe Verschleißausbesserungen belaufen.
    Was ich mir wünsche: Ich kann keine Live-Mitgliedschaft buchen, weil ich genau weiß, daß ich es zu oft nicht schaffen würde, an den Terminen Yoga zu machen, wegen Tieren, Haus, Arbeit… Insofern für mich zu teuer. Aber ich würde gerne nach Bedarf mal so einen Workshop zubuchen, auch ohne Live-Mitglied zu sein. Vielleicht machbar?
    Grüße von Anne-Marie

  14. Maike sagt:

    Danke für den tollen Einblick in euer Leben, so spannend geschrieben.
    Was ich mir von euch wünsche? Ein Workshop wäre super. Ich habe große Probleme mit meinen Handgelenken und würde mir dazu etwas wünschen. Bis jetzt mache ich immer Pause wenn es mir zu viel wird (und das ist oft, die Handgelenke werden schon ordentlich gefordert), oder ich mache für mich eine stimmige Alternative. Danke für euer Sein.

  15. Tina sagt:

    Liebe Bärbel, lieber Mee-z,
    vielen Dank für eure persönlichen Einblicke und dass ihr diese Erfahrungen von euch mit uns teilt! Das macht euch neben eurer unglaublichen Yogamour- Professionalität nochmal nahbarer und noch sympathischer 😊.
    Danke dafür und alles Gute für euren weiteren Weg!
    Was ich mir wünsche? Gerne weiter so abwechslungsreiches Yogamour wie bisher (ihr seid spitze!!), irgendwann vielleicht nochmal ein teachertraining/ eine Ausbildung von dir Bärbel, wo ich teilnehmen könnte 😉 und gerne weitere Infos zu eurer Senioren-WG-Idee, falls sich da was konkretisiert (den gleichen Gedanken hegen wir auch schon mit Freunden).
    Liebe Grüße!! Tina

Schreibe einen Kommentar

Diese Webseite verwendet Cookies. Wir erheben an dieser Stelle aber KEINE persönlichen Daten.
Hier mehr Infos zum Datenschutz. Hinweis nicht mehr anzeigen ✖